"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Eifel bei Prüm...fast so schlimm wie im Hunsrück. [Foto: cpm]

Naturschutzinitiative warnt vor Zerstörung der Schneifel

Prüm: Die NATURSCHUTZINITIATIVE (NI) schlägt Alarm. Sie befürchtet die weitere Verspargelung und Zerstörung des Deutsch-Belgischen Naturparkes „Hohes Venn-Eifel“ durch obskure Rats-Entscheidungen in der Verbandsgemeinde Prüm.

Die Windenergie Planung in der VG Prüm und auf der Schneifel im Grenzraum zu Belgien und Luxemburg geht in die entscheidende Runde. Erneut soll die Natur zerstört und die einzigartige Landschaft Profitinteressen geopfert werden,

ist man in einer NI-Presseaussendung besorgt über die am kommenden Dienstag zur Abstimmung stehende Tagesordnung: Die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes „Windkraft“ im Bereich der Verbandsgemeinde Prüm.

Den aktuellen Beschlussvorlagen vorangegangen sei ein öffentliches Beteiligungsverfahren des überarbeiteten Flächennutzungsplanes der VG Prüm mit Stand von Februar 2017. Rund 10% des FFH Gebietes Schneifel sollen jetzt Windindustriegebiet werden. Bis zu 25 weitere Windindustrieanlagen wären dann im Deutsch-Belgischen Naturpark „Hohes Venn-Eifel“ möglich, berichten die lokalen Vertreter der NATURSCHUTZINITIATIVE:

Damit wäre sowohl das FFH Gebiet als auch in großen Teilen der Naturpark beeinträchtigt und zerstört.

Bereits 2016 hätte die Verwaltung, nach Informationen der NI, die ursprünglich beschlossenen Kriterien willkürlich zugunsten von größeren Flächen auf der Schneifel (Planunggsgebiet „C“) geändert. So seien z.B. Schutzabstände zu den Horsten von Schwarzstörchen und Rotmilanen, fachlich und rechtlich unhaltbar, drastisch reduziert worden. Das politische Mandat dazu holte sich die Verwaltung in einer weiteren Sitzung erst nachträglich ein, allerdings unter großem Murren der Ratsmitglieder, wie der NI bekannt wurde.

Nun scheint sich der ungeheure Vorgang erneut zu wiederholen: Wieder ändert die Verwaltung die Vorgaben. Nicht etwa, weil der Rat neu debattiert hätte, sondern offensichtlich auf Druck der Windkraftlobby und privater Investoren, die ihre Interessen einklagen wollen. Da passe es gut ins Bild, dass mit der Planung betraute Vertreter der Verbandsgemeinde, nach Informationen der NI, Veranstaltungen der PR-Agentur „Windenergie an Land“ besuchen würden, um offensichtlich alle rechtlichen Möglichkeiten zum Bau von Windindustrieanlagen im Wald auszuloten.

Die NI empfiehlt den Planern einen Besuch, nur wenige Kilometer entfernt, in Nordrhein-Westfalen: Dort stehen nach der Klage eines Naturschutzverbandes seit über einem Jahr mehrere halbfertige Windindustrieanlagen im Wald. Es wäre ein Gewinn für die Menschen, die Natur und die Landschaften, wenn diese zukünftig wieder abgebaut werden müssten. (Dahlem IV)

Naturparke dienen dem Naturerlebnis und der Erholung in der Stille und nicht ihrer Industrialisierung. Hinzu kommt, dass die Windenergie keinen nennenswerten Beitrag zum Klimaschutz leistet. Im Gegenteil, sie zerstört Natur, Wälder, Landschaften und Wildtiere, sowie die wichtigen Erholungsgebiete für die Menschen.

Sie sei – nach Ansicht der NI – ein reines Subventionsmodell der Windindustrielobby auf Kosten der Bürger und der Natur.

Die NATURSCHUTZINITIATIVE fordert die Ratsmitglieder in Prüm auf, den vorgelegten Flächennutzungsplan abzulehnen, da dieser weder fachlich noch rechtlich Bestand haben würde. Die NI wird das weitere Vorgehen aufmerksam verfolgen.

Die öffentliche Sitzung des Rates der Verbandsgemeinde Prüm zum Thema findet am Dienstag, dem 25. September, um 18.00 Uhr statt.

Zum Thema:

Verbandsgemeinde Prüm / Windkraft aktuell; die Planungs- und Abstimmungsunterlagen:

https://www.pruem.de/verbandsgemeinde/windkraft

Power-Point des Planungsbüros zur Änderung des FNP:

http://www.windkraft.pruem.de/2018_09/09_praesentation.pdf

BI Gegenwind Schneifel:

http://www.gegenwind-schneifel.de/index.php/de/

Vorläufige Stellungnahme zum Entwurf der 6. Fortschreibung des Flächennutzungsplanes (FNP) zur Ausweisung von Sonderbauflächen für Windenergie in der Verbandsgemeinde Prüm:

http://www.gegenwind-schneifel.de/images/downloads/Stellungnahme/Stellungnahme_Linke_Reinke_2017.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Schneifel

https://de.wikipedia.org/wiki/Schnee-Eifel

21.9.2018NaturPrüm0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite