"Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind. Es gibt keine anderen."

Konrad Adenauer
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Mehmet Güler vor seinem großformatigen Bild "Heinrich Heine und ich - Lorelei". [Foto: privat]

Mehmet Güler: Malen aus Leidenschaft

Euskirchen, Euenheim: Was macht ein kleiner Junge, wenn er die unstillbare Leidenschaft in sich verspürt zu malen? Er greift nach einem Stück Kohle und bemalt Türen und Wände… Das waren die ersten schwungvollen Bilder, die der anatolische Künstler Mehmet Güler in seinem Leben schuf. Mittlerweile sind seine Werke – Gemälde, Grafiken und Skulpturen – weltweit bekannt. An vielen Hochschulen und Akademien vermittelte der preisgekrönte Künstler sein Können – unter anderem auch an der Internationalen Kunstakademie Heimbach (IKAH).

In seiner Grundschulzeit sah er erstmals bunte, gedruckte Gemälde in den Schulbüchern, war fasziniert und fragte wissbegierig, wie so etwas möglich sei. „Mit Farben und Pinsel“, lautete die Antwort. Farbige Pigmente kannte Mehmet Güler bislang nur vom traditionellen Wollefärben. „Aber was ist ein Pinsel“, hakte der kleine Junge sofort nach. Geduldig malte sein Lehrer einen Pinsel an die Tafel, den Mehmet sofort in sein Heft übertrug. So etwas wollte, musste der Zehnjährige auch haben. Aus einem Holzstiel, einem Stückchen Blech und den feinen Haaren eines erbeuteten Eichhörnchenschwanzes baute er sich sein erstes Malutensil. Der anrührende Beginn einer großen Künstlerkarriere…

Er malte wie besessen… experimentierte… schuf aus Harz von Aprikosenbäumen und Farbpigmenten strahlende Farben. „Meine Eltern haben es geduldet“, meint er still lächelnd. Doch als er sein Skizzenheft stolz einem Imam zeigte, hätte er es ihm fast um die Ohren gehauen. „Ich musste versprechen, nie mehr zu malen“, meint er still vergnügt. Seine Passion war stärker…

Die Galerie Spectrum in Euskirchen-Euenheim zeigt zurzeit einen Querschnitt durch sein künstlerisches Schaffen und Galeristin Karin Zehnder hatte zum Gespräch mit dem Künstler eingeladen. Einfühlsam und informativ führte Professor Frank Günter Zehnder, Leiter der IKAH, den Dialog mit dem Künstler, der witzig, wortgewandt und gleichzeitig dankbar-nachdenklich seinen Werdegang beschrieb: Die Passion eines Menschen, der all die bunten Bilder in seinem Kopf aufs Papier bannen wollte.

Seit 1977 lebt Mehmet Güler – 1944 im türkischen Malatya geboren – mit seiner Familie in Deutschland und musste hier gegen so manche Vorurteile ankämpfen. Sprüche wie „Aus der Türkei kommen nur Gastarbeiter, keine Künstler“ sind ihm nicht fremd. Doch mit seinen farbenfrohen Bildern voller Dynamik beweist er allen das Gegenteil – vereint Orient und Okzident. Die sonneatmenden großflächigen Gemälde sind eine Liebeserklärung an seine Heimat. Eine künstlerische Zwiesprache mit der Natur, eine poetische Erinnerung an ein schweres Leben in karger Landschaft.

Seine Beobachtungen, Erfahrungen und Begegnungen hält er in seinem Kasseler Atelier scheinbar nur in großen, dynamischen Farbbögen fest. Doch wer genauer hinschaut, entdeckt zwischen dominanten Schwüngen filigrane Figuren – oftmals nur zart angedeutete Details. Dazwischen einzelne Worte, Versatzstücke aus Werken großer deutscher Dichter wie Goethe, Schiller oder Heine. Diese Sprach-Fragmente sind jedoch nicht komplett lesbar. „Ich habe sie erst auf die Leinwand geschrieben und dann teilweise übermalt“, beschreibt Güler den künstlerischen Brückenschlag zwischen seiner alten und neuen Heimat. „Orient und Okzident sind nicht zu trennen“, ist er überzeugt. In wenigen Wochen wird sein autobiografisches Buch „Vergangenheit in der Sonne“ erscheinen.

Mit zartem Flair wurde der Künstlerabend musikalisch umrahmt. Cellist Ralf Geliboluoglu und Tenor-Flötistin Susanne Schaeffer interpretierten die teils selbst komponierten Musikstücke schmetterlingsgleich und leiteten mit Titeln wie „Melancholie“, „Tanz der Derwische“ oder „Vergossene Tränen“ von der Fülle der Töne zur Farbenpracht der ausgestellten Bilder. Ein orientalisches Buffet entführte dann endgültig in eine andere Welt.

Der Künstlerabend: Eine faszinierende Begegnung, die Mut macht, der inneren Passion zu folgen.

Die sehenswerte Ausstellung mit Werken von Mehmet Güler wird noch bis zum 6. April in der Galerie Spectrum, Alte Landstraße 93, 53881 Euskirchen-Euenheim, gezeigt. Öffnungszeiten sind Mittwoch und Freitag jeweils von 16.00 bis 18.30 Uhr. Samstag ist ein Rundgang von 11.00 bis 14.00 Uhr möglich. Weitere Termine können zusätzlich telefonisch unter 02251 – 59669 vereinbart werden.
29.3.2019KulturEuskirchen, Euenheim0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite