"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Druckfrisch erschienen, hatte das IKAH-Programm für 2019 bereits die ersten Leser. [Foto: bwp]

Kinder, Kunst und Kino: Aktivitäten der Internationalen Kunstakademie auf Burg Hengebach setzen Akzente

Heimbach: Aller guten Dinge sind drei… Und so kann die Internationale Kunstakademie Heimbach (IKAH) zum Jahreswechsel mit drei überzeugenden Aktivitäten punkten. Zur 58. Werkschau werden in den Ausstellungsräumen von Burg Hengebach erneut faszinierende, fesselnde Unikate präsentiert.

Oftmals „Erstlings“-Werke, die während der vergangenen Kurse entstanden. Bei genauem Hinschauen öffnen sich die Bilder. Geben Botschaften preis. Eine sehenswerte Entdeckungsreise durch die formende und farbige Ideenwelt der Kunst. Nicht umsonst heißt der gängige Slogan der Kunstakademie: „Jeder Mensch ist ein Künstler.“ Die absolut sehenswerte Werkschau ist bis zum 13. Januar kostenlos zu besichtigen.

Um den Nachwuchs müssen sich Akademie-Leiter Professor Frank Günter Zehnder und die zahlreichen Dozenten keine Sorgen machen.

Bei der vorerst letzten Kulturrucksack-Veranstaltung in diesem Jahr konnten Pänz im Alter von 8 bis 14 Jahren ihre eigene Kreativität ausleben: Malend an der Staffelei… geschmeidig töpfernd mit selbsthärtendem Ton… oder mit und vor der Fotokamera.

Auch für ‚bewegte Bilder‘ bietet die Heimbacher Kunstakademie das passende Forum: Nach dem gelungenen open air-Start des Kino-Klassikers „Die Brücken am Fluss“ im Heimbacher Kurpark hat sich nun eine Handvoll Heimbacher zusammengetan, um – mit Unterstützung der Stadt und der Internationalen Kunstakademie – im Palas der Burg Hengebach ab 5. Januar 2019 erneut kostenloses Kino zu veranstalten. Zunächst wird dieses Kultur-Angebot bis in den März hinein über die Leinwand flimmern. Jeweils im Abstand von einer Woche. Manchmal liegen aber auch drei Wochen zwischen den Terminen – je nachdem, wie das Bildhauer-Atelier im Palas der Burg durch Kurse der Kunstakademie belegt ist.

Wenn der Versuch hier in Heimbach glückt, wollen wir über das Frühjahr hinaus bis in den Sommer und Herbst hinein weitere Filme zeigen“,

hoffen die Veranstalter auf eine positive Resonanz aus der Bevölkerung. Je nach Wetterbedingungen sind auch wieder open air-Veranstaltungen geplant. Diesmal allerdings nicht am Rurufer, sondern im historischen „Grünhof“ der Burg Hengebach. Angedacht sind erstmals Kino-Events im ebenerdigen Innenhof der Akademie. Dort sei man immerhin vor Wind geschützt, argumentieren die Organisatoren, die fürs kommende Frühjahr ein kinder- und erwachsenentaugliches Programm zusammengestellt haben.

Jeweils samstags um 16.00 Uhr können Kinder, Jugendliche und Junggebliebene Kinohits wie „Bambi“ (5. Januar), „Ein Schweinchen namens Babe“ (9. Februar) oder „Arielle, die kleine Meerjungfrau“ (9. März) kostenlos auf der Leinwand miterleben.

Für ausgewachsene Cineasten heißt es dann freitags um 19.30 Uhr „Film ab“. Auftakt ist am 18. Januar mit dem Streifen „Königreich der Himmel“. Kreuzritter im Heiligen Land müssen dem Sultan Saladin die Stadt Jerusalem preisgeben, was den Dritten Kreuzzug auslöst. „Quasi eine Hommage an die Burg Hengebach, die ziemlich genau um diese Zeit erbaut wurde“, erläutern die Programmmacher. Ab Freitag, 1. Februar, folgen absolute Kino-Klassiker. In „Frühstück bei Tiffany“ brilliert Audrey Hepburn im ‚kleinen Schwarzen‘. Eine Woche später, am 8. Februar, wirbeln Tänzer der „Westside Story“ – eine temperamentvolle Musical-Variante von „Romeo und Julia“ – zur berühmten Musik von Leonard Bernstein über die Leinwand. Freitag, den 15. Februar, geben dann Weltstars wie Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon in Heimbach ein Kino-Gastspiel. Dann wird im Palas der Burg der Streifen „Manche mögen’s heiß“ gezeigt. Am 8. März läuft der Streifen „Nicht gesellschaftsfähig“ nach einer Roman-Vorlage von Arthur Miller an. In dem Schwarz-Weiß-Film aus dem Jahr 1961 brilliert Marilyn Monroe – diesmal an der Seite von Clark Gable.

Mittlerweile liegt auch das gut 70-seitige Programmheft der Internationalen Kunstakademie Heimbach für das Jahr 2019 vor. Übers Jahr verteilt, sind 97 Kurse in Malerei, Fotografie, Bildhauerei oder Grafik im Angebot. Da die Akademie auf Burg Hengebach im kommenden Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiert, werden zusätzlich einige spektakuläre Aktivitäten zu erwarten sein. Nähere Informationen zum Jubiläums-Jahresprogramm gibt es unter www.kunstakademie-heimbach.de. Weitere Details werden vermutlich beim Neujahrsempfang am 13. Januar preisgegeben.
21.12.2018KulturHeimbach0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite