"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Neue Vorschläge von Energiekontor für Halde Nierchen. [Grafik: Stadt Eschweiler]

Kampf um Halde Nierchen

Umland, Eschweiler: Am Donnerstag, dem 9. Februar, tagt der Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Eschweiler um 17.30 Uhr im Ratssaal der Stadt, Johannes-Rau-Platz 1. Als Punkt 3.2 steht der „Vorhabenbezogene Bebauungsplan 8 – Windpark Halde Nierchen“ auf der Tagesordnung. Hier wollen die Ratsmitglieder über das weitere Vorgehen der Stadt beraten. Die Firma „Energiekontor“ hatte kurz vor Weihnachten neue Vorschläge zum Repowering des Windparks „Halde Nierchen“ eingereicht. Daraufhin wurde, auf Betreiben der Grünen, die vorgesehene Abstimmung über eine Beendigung des Verfahrens zum Repowern der Windanlagen auf der Halde vertagt.

P1020533Halde N EO

Die Anlieger der Halde Nierchen wollen keine höheren Windräder in ihrem Wohnumfeld haben. [Foto: privat]

Die Gemeinde Langerwehe hatte am 6. Dezember beschlossen, den Bebauungsplan „Halde Nierchen“ auf dem Gemeindebereich von Langerwehe nicht weiterzuführen und die Planung einzustellen. Massive Einwendungen von über 500 Bewohnern der betroffenen Orts- und Stadtteile in Langerwehe und Eschweiler gegen das Repowering mit höheren Rädern hatte die Kommunalpolitik sensibilisiert. Vorausgegangen waren Querelen der beiden Kommunen mit der Firma Energiekontor, die eine gewünschte Höhenreduzierung der Anlagen, einer Reduzierung der Anlagenanzahl, sowie einer bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung abgelehnt hatte. Daraufhin zog man im Rat in Langerwehe die Konsequenzen.

P1020540Halde2EO

Über 500 Anwohner lehnen das Repowering der Räder ab. [Foto: privat]

Auf die Einstellung der Bebauungsplanung in Langerwehe reagierte Energiekontor am 13. Januar mit einer Power-Point-Präsentation eines neuen Planentwurfs (Alternative C und D), der ein Repowering der Räder auf dem Langerweher Gemeindegebiet der Halde nicht mehr berücksichtigt und nur das Eschweiler Plangebiet der Halde ins Auge fasst. Die Unterlagen des Stadtrates:
https://rat.eschweiler.de/bi/vo0050.php?__kvonr=2504&voselect=1572

Von Energiekontor werden nun zwei alternative Modelle für das Repowering vorgeschlagen. Allerdings hat sich die Höhe der Räder von 170 Meter – nach dem Vorschlag vom Dezember –  auf 175 Meter nach oben verändert: Alternative C sieht drei Windenergieanlagen (WEA) mit je 175 Metern Gesamthöhe auf Eschweiler Gebiet und den kompletten Abbau der Altanlagen – auch auf der Langerweher Fläche der Halde – vor. Alternative D sieht nur zwei WEA mit je 175 Metern Gesamthöhe auf Eschweiler Gebiet, dafür aber den Weiterbetrieb der vier Altanlagen auf Langerweher Gebiet vor.

Die Eschweiler Verwaltung hat für die Sitzung drei unterschiedliche Beschlussvorschläge ausgearbeitet:

Die Verwaltung der Stadt Eschweiler schlägt vor, eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen, ob das Verfahren zum Repowering im Windpark Halde Nierchen fortgeführt oder beendet wird.

Befürwortet die Stadt Eschweiler ein Repowering, so kann das Verfahren ohne die Gemeinde Langerwehe entweder

– als Alternative C (3 WEA wie bisher und kompletter Abbau der Altanlagen) oder

– als Alternative D (2 WEA auf der Westseite, ohne Rückbau der vier Altanlagen auf Langerweher Seite) weitergeführt werden.

– Will die Stadt Eschweiler kein Repowering auf der Halde Nierchen ermöglichen, sind die bisherigen Beschlüsse zu den Bauleitplanverfahren – 1. Änderung des Bebauungsplans 243 bzw. Vorhabenbezogenen Bebauungsplans 8 – aufzuheben.

In Langerwehe hatte der Bauausschuss bereits am vergangenen Donnerstag getagt. Auch hier versuchten die Grünen, mit einem neuen Antrag die Beendigung des Bauleitverfahrens „Halde Nierchen“ vom 6. Dezember in Frage zu stellen und regten an, mit dem Investor über neue Vorschläge zu verhandeln. Dieser Antrag wurde dann auf der Sitzung zurückgezogen. Man wolle erst die Entscheidung des Eschweiler Bauausschusses abwarten. Der Beschluss der Langerweher Ratsvertreter vom 6. Dezember hat also Bestand.

Die Mitglieder der Bürgerinitiative „Halde Nierchen – Windkraft mit Verstand“ (BI) fordert die Bürger auf, an der wichtigen Sitzung in Eschweiler zahlreich teilzunehmen. Die Sitzung des Eschweiler Bauausschusses am Donnerstag verspricht also spannend zu werden.

Am Mittwoch, dem 15. Februar, trifft sich die BI um 19.00 Uhr in der Tannbergstube, Tannenbergstraße 36, in Eschweiler-Hücheln zu einem erneuten Meinungsaustausch, um weitergehende Informationen zu erhalten. Interessierte Bürger sind herzlich willkommen.

Info BI: https://www.facebook.com/BI.Halde.Nierchen

Bei EIFELON zum Thema veröffentlicht:

https://eifelon.de/region/verwirrung-um-halde-nierchen.html

https://eifelon.de/umland/dueren/groessere-windraeder-fuer-den-windpark-halde-nierchen.html

3.2.2017PolitikUmland, Eschweiler0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite