"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Pralle Information bietet die neue Infotafel. [Foto: Stadt Schleiden]

Apfelbaum und Infotafel: Ein Blick nach vorne und zurück

Schleiden: Vergangenheit und Zukunft gut miteinander zu verknüpfen, ist die Herausforderung vieler Eifelgemeinden. In Zeiten knapper Kassen gilt es vermehrt, Fördertöpfe anzuzapfen, um so manche städteplanerische Idee überhaupt stemmen zu können. Einen tiefen Einblick in die Historie bietet nun eine Infostele, die am Parkplatz Walberhof nur wenige Meter entfernt vom gleichnamigen „Walberhof“ installiert wurde.

Die mittlerweile unscheinbare Anlage zählt zu den ältesten Höfen im Schleidener Stadtgebiet. Ihre Geschichte reicht bis ins Hochmittelalter zurück, denn einst war das Gehöft Teil eines Königsgutes. Mit dem Bau der NS-Ordensburg Vogelsang erwarb die „Deutsche Arbeitsfront“ den Hof für die Installation eines Schulflugplatzes. Militärisch genutzt wurde dieser bei dem deutschen Überfall auf die westlichen Nachbarländer, sowie in der Endphase des Krieges durch amerikanische Einheiten. Dann nutzten britische (1946–1951) und anschließend belgische Streitkräfte (1950–2005) das Terrain.

Heute liegt der historische Walberhof im Nationalpark Eifel und war im Oktober 2018 eine der Stationen zur Archäologietour Nordeifel. Zahlreiche Besucher nahmen an den Führungen vom LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland und örtlicher Experten teil.
Dr. Erich Claßen, Leiter der Bodendenkmalpflege, präzisiert: „Auch heute unscheinbare Bodendenkmäler erzählen spannende Geschichten. Gerade der Walberhof ist ein gutes Beispiel dafür. Ein wesentliches Ziel der Archäologietour Nordeifel ist, die archäologischen und historischen Fakten zu ausgewählten Bodendenkmälern zu sichten und aufzubereiten.“

Da bislang keine kompakte Infotafel die Besucher des Nationalparks Eifel auf den geschichtsträchtigen Walberhof und seine historische Bedeutung hinwies, ließ die Stabsstelle Tourismus- & Kulturförderung der Stadt Schleiden eine informative Stele produzieren. Für die inhaltliche und grafische Ausgestaltung zeichnen die Bodendenkmalpfleger verantwortlich. Unterstützt wurden die Fachleute dabei von dem Journalisten und Sachbuchautor F.A. Heinen, sowie der Historikerin Gabriele Harzheim. Helmut Keutgen, dessen Vater noch auf dem Walberhof gelebt hat, steuerte das historische Bildmaterial bei.

Bürgermeister Ingo Pfennings hob hervor:

Die Kooperation des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege und der Stadt Schleiden sowie den – je nach Station wechselnden – Unterstützern bei der Archäologietour ist dauerhaft: Sieben der acht Infostelen wurden im Nachgang der jeweiligen Veranstaltung installiert. Somit ist gewährleistet, dass das anlässlich der Archäologietour zusammengetragene und aufbereitete Wissen über die jeweilige Station auch für nachfolgende Generationen und Besucher bewahrt wird und jederzeit zugänglich bleibt.“

Bodenständig erfolgreich war auch der Schleidener Eifelverein, Ortsgruppe Dreiborn. Sie beteiligten sich bei der WDR-Mitmach-Aktion „Pflanze Deinen Baum“. Mit Unterstützung der „Stiftung für Mensch und Umwelt“ und deren Aktion „Deutschland summt!“ hatte der WDR „Hier und Heute“ zu der Mitmach-Aktion aufgerufen. Ziel war es, in allen 396 Kommunen in NRW einen Apfelbaum zu pflanzen, um NRW grüner und insektenfreundlicher zu gestalten.

Der Vorsitzende der Ortsgruppe Dreiborn, Georg Gerhards, konnte kürzlich einen Apfelbaum der alten Sorte „Kaiser Wilhelm“ von WDR-Moderator Stefan Pinnow in der Baumschule Ley in Meckenheim entgegennehmen. Besonders freut Gerhards, dass das Bäumchen nun im Rahmen des 25-jährigen Vereinsjubiläums der Dreiborner Ortsgruppe gepflanzt wird.

Auch bei diesem Thema wurde Bürgermeister Pfennings aktiv: „Als Hauptstadt des Nationalparks Eifel ist es für uns selbstverständlich, dass wir Aktionen zum Erhalt unserer Artenvielfalt in der Tierwelt unterstützen.“ Aus diesem Grund bietet die Stadt Schleiden allen übrigen 17 Ortschaften im Stadtgebiet Schleiden an, ihnen auf Anfrage einen Apfelbaum zur Verfügung zu stellen. Die Dorfvereine werden daher gebeten, bis zum 5. April einen formlosen Antrag an die Stadt Schleiden, z.H. Herrn Andreas Glodowski, (E-Mail: ) zu stellen.
22.3.2019LebenSchleiden0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite