"Man muß nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen - solange man einen Garten hat."

Persisches Sprichwort
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

Thema: Tiere

Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

„Tiere sind keine Geschenke“

Niedliche Haustiere stehen nicht nur bei Kindern auf der Wunschliste für Weihnachten. Im Gegensatz zu Puppen oder Bauklötzen kann man sie aber nicht umtauschen. Vorsicht bei Hundewelpen zum Schnäppchenpreis von illegalen Händlern.

21.12.2018 • Leben • Kreise, Städtereg. Aachen [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Gerhard Wagner: „Flora und Fauna“ – Pflanzen- und Tierwelt

„Flora und Fauna“ – dieses Wortpaar ist heute ein gängiger Begriff. Flora war im alten Rom eine Gottheit, die für eine gute Ernte angebetet wurde. Bona Dea, eine weitere „gute Göttin“, trug den Beinamen „Fauna“, womit heute – als sprachliche Zwillingsschwester der Flora – die Tierarten bezeichnet werden.

14.12.2018 • Leben • Eifel [gw]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Heimische Steinkrebse in Nationalpark-Bächen angesiedelt

Experte Dr. Harald Groß hat mehr als 130 selbstgezogene Steinkrebse in den Wasserläufen des Nationalparks ausgesiedelt. Waren in NRW nach 1990 noch drei Vorkommen des Steinkrebses bekannt, gibt es heute nur noch eines im Siebengebirge. Die sauerstoffreichen, kühlen Eifeler Bäche mit kiesigem Bett bieten dem Krebs optimale Lebensbedingungen.

30.11.2018 • Natur • Eifel [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Feldvogelschutz in der Zülpicher Börde

Beim Feldvogelschutz, gefördert durch die „Deutsche Bundesstiftung Umwelt“ (DBU), setzen sich Landwirte – in enger Abstimmung mit der Landwirtschaftskammer NRW und den ansässigen Biologischen Stationen Düren, Bonn-Rhein-Erft und Euskirchen – für den Artenschutz im Kerngebiet der Zülpicher Börde ein.

9.11.2018 • Natur • Eifel [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Experten-Analyse: Die Steinkauz-Brutsaison im Kreis Düren

Wenn die Parameter stimmen, können auch solch schützenswerte Vögel wie der Steinkauz überleben. Eulen-Expertin Doris Siehoff und Fotograf Achim Schumacher sind seit neun Jahren gemeinsam aktiv, um das zu gewährleisten.

26.10.2018 • Natur • Eifel [Gast Autor]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Trauriges Nachspiel zu Dahlem IV

Ein geschützter Rotmilan-Brutplatz, im Dunstkreis von geplanten Windanlagen, wird dem Gericht und der Kreisbehörde gemeldet. Noch während das Verfahren vor Gericht läuft, wird der Baum umgesägt und beseitigt. Ein Krimi? – Nein, leider Realität.

5.10.2018 • Natur • Kreise, Kreis Euskirchen [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Erste Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Belgien – Kreise in Deutschland besorgt

In Belgien wurden Wildschweine aufgefunden, die mit der Afrikanischen Schweinepest infiziert sind. Dies ist eine Bedrohung für die angrenzenden deutschen Regionen, denn auch Hausschweine können sich anstecken. Der Export aus Deutschland wäre dann untersagt.

5.10.2018 • Leben • Eifel [pg]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Dahlem IV: Schwarzstorch hat gewonnen

Alle diejenigen die bereits geglaubt hatten, dass die Rechte der Tiere in den zukünftigen Energiewäldern keine Chance mehr hätten, wurden am Freitag vor dem VG Aachen eines Besseren belehrt: Der Schwarzstorch darf bleiben, die Windanlagen müssen weichen.

28.9.2018 • Natur • Kreise, Kreis Euskirchen [cpm]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Tote Wasser sind tief: Beatmungsmaßnahmen für die Rur

Viele Faktoren führten dazu, dass die Fische im Heimbacher Staubecken und in der Rur ums Überleben kämpfen müssen. Mittlerweile hat der WVER „Beatmungsmaßnahmen“ eingeleitet.

28.9.2018 • Natur • Heimbach [redaktion]
Lesen & Kommentieren
Bisher 0 Kommentare

Fund des Monats September: Fossile Haifischzähne

Beim Kiesabbau in Rees wurden versteinerte Haifischzähne entdeckt. Sie stammen aus der Zeit, als die Nordsee noch bis in die Niederrheinische Bucht reichte. Die vom „Zahn der Zeit“ abgerundeten Fundstücke stammen von etwa zehn Meter großen Haien, die vor Millionen Jahren in der Niederrheinischen Bucht ihre Kreise zogen.

7.9.2018 • Leben • Umland, Bonn [bwp]

mehr Texte

Land & Leute zum Thema Tiere

Karneval der Tiere: „Verkleidungen“ gibt’s auch im Tierreich

Im Anschluss an die Ranger-Führung werden "jecke Vögel" gebastelt. [Foto: A. Simantke]
Wer genug von Kamelle und Strüßjer hat, kann den Karnevalssonntag, 3. März, in der Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel verbringen. Speziell für junge Besucher findet eine Erkundungstour statt. Dabei geht’s auch um Verkleidungen im Tierreich: Schweb- und Köcherfliegen zeigen, wie das geht und welchen Nutzen es haben kann, sich zu „verkleiden“. Ein Nationalpark-Ranger erzählt, was es mit diesen Verwandlungen, die Mimikry heißen, auf sich hat. Und wenn große Tiere wie ...weiterlesen
1.3.2019 • Schleiden redaktion

Vorsichtiger Umgang mit Amphibienleitzäunen erbeten

Bald beginnt die Amphibienwanderung. Damit die streng geschützten Tiere - Kröten, Molche und Frösche - sicher über die Straßen kommen, läuft jetzt die Vorbereitung der Schutzmaßnahmen. Dazu gehören Schutzzäune, Warnschilder und Teilsperrungen von Wirtschaftswegen. Die Arbeiten im Nordkreis haben begonnen, danach geht es in Stolberg und der Eifel weiter. Freiwillige Helfer transportieren die in Eimerfallen gefangenen Tiere regelmäßig über die Straße. Tausende Tiere können so jedes Jahr vor dem Tod ...weiterlesen
22.2.2019 • Kreise, Städtereg. Aachen js

Amerikanische Bienenfaulbrut in Aachen

Im Aachener Stadtteil Haaren hat es einen Ausbruch der Amerikanischen Bienenfaulbrut gegeben. Die hochansteckende bakterielle Infektionskrankheit zählt zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen und gefährdet Bienenvölker. Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich und der Honig kann ohne jede Einschränkung verzehrt werden. Um gesunde Bienenbestände zu schützen, hat das Veterinäramt der StädteRegion Aachen einen Sperrbezirk im Radius von einem Kilometer um den Ausbruchsort eingerichtet. Innerhalb dieses Bezirkes müssen Bienenhalter bestimmte Vorkehrungen treffen und ...weiterlesen
25.1.2019 • Kreise, Städtereg. Aachen js

StädteRegion auch Sperrgebiet wegen Blauzungenkrankheit

Obwohl es in der StädteRegion Aachen noch keinen nachgewiesenen Fall von Blauzungenkrankheit gibt, gehört seit Montag (21.1.) auch die StädteRegion Aachen zum Sperrgebiet. Die Halter von Rindern, Schafen und Ziegen sind nicht nur aufgefordert, die Tierhaltung (wie ohnehin vorgeschrieben) beim Veterinäramt zu melden, es gelten jetzt auch Handels- und Transportbeschränkungen für die Wiederkäuer. In einem Rinderbestand im rheinland-pfälzischen Wincheringen (Landkreis Trier-Saarburg) war die Blauzungenkrankheit nachgewiesen worden. Ein bereits bestehendes Sperrgebiet, ...weiterlesen
25.1.2019 • Kreise, Städtereg. Aachen js

Blauzungenkrankheit: Auch Teile des Kreises Düren betroffen

Die sogenannte Blauzungenkrankheit, die unter anderem bei Rindern, Schafen und Ziegen auftreten kann, ist erstmals seit Jahren wieder im Kreis Düren ein Thema. Nachdem im rheinland-pfälzischen Kreis Trier-Saarburg der Ausbruch der Krankheit vor wenigen Tagen amtlich festgestellt wurde, ist um den betroffenen Hof eine 150 Kilometer große Zone festgelegt worden, die sich auch auf den Kreis Düren erstreckt. Diese Zone soll verhindern, dass sich die Krankheit bei Wiederkäuern weiter ausbreitet. ...weiterlesen
18.1.2019 • Kreise, Kreis Düren redaktion

StädteRegion arbeitet mit Pferde-Tierheim zusammen

Mit einem „Pferde-Tierheim“ geht die StädteRegion Aachen im Tierschutz einen neuen Weg. Pferde, die ihren Besitzern aus Tierschutzgründen weggenommen werden müssen, bringt das Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen nun ebenso wie Hunde, Katzen oder Kleintiere zunächst unter. Auf dem Tierschutzhof der Gemeinnützigen Tierschutzgesellschaft Aachen (GTG) päppelt Tierschützerin Romy Lang sie mit ihrem Team wieder auf. Mit einem Schutzvertrag und gegen eine angemessene Schutzgebühr werden sie an Tierfreunde vermittelt, die ...weiterlesen
21.12.2018 • Kreise, Städtereg. Aachen redaktion

Ein Fall von Hasenpest im Kreis Düren

Im Kreis Düren ist ein Fall von Hasenpest aufgetreten. [Foto: pixabay]
Das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz weist darauf hin, dass in der Gemeinde Vettweiß, Kreis Düren, ein Fall von Hasenpest (Tularämie) bei einem Feldhasen entdeckt worden ist. Tularämie ist eine in Deutschland selten vorkommende bakterielle und mit Lymphknotenschwellung einhergehende Infektionskrankheit, die bei Nagern häufig tödlich verläuft und auch auf den Menschen übertragbar ist. Ausgangspunkt von Ansteckungen sind wild lebende Tiere wie Kaninchen oder Hasen. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt ...weiterlesen
30.11.2018 • Vettweiß redaktion

Vorsorgemaßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest in der Eifel

Am 13. September wurden in Belgien an der Grenze zu Luxemburg und Frankreich zwei Wildschweine tot aufgefundenen, die mit dem hochansteckenden Erreger der Afrikanischen Schweinepest infiziert waren. Wegen des zusammenhängenden Waldgebietes der Eifelregion sind die grenznahen Veterinärämter sensibilisiert. Das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Kreises Düren hat schon sehr zeitig Vorsorge getroffen. So wurden die Jäger in seinem Zuständigkeitsgebiet schon seit Jahresbeginn über die für Schweine tödliche Erkrankung informiert, ...weiterlesen
21.9.2018 • Umland redaktion

Dahlem IV vor Gericht

Windradstümpfe im Kammerwald, das Gericht soll nun entscheiden. [Foto: cpm]
Vor dem Aachener Verwaltungsgericht, Adalbertsteinweg 92, 52070 Aachen, Haus A, Sitzungssaal A.2.011, wird am Mittwoch, dem 19. September, um 10.00 Uhr die Klage des NABU gegen den Kreis Euskirchen verhandelt. Der NABU hatte die Genehmigung des Kreises Euskirchen für fünf  Windräder im Dahlemer Kammerwald mit Eilantrag beklagt und vorläufig recht bekommen. Eine Beschwerde des Kreises gegen den Aachener Richterspruch - vor dem OVG  - wurde im Oktober 2017 in Münster ...weiterlesen
14.9.2018 • Dahlem cpm

Windrad-Schlagopfer in Blankenheim

Ein toter Rotmilan, verendet auf den Feldern bei Freilingen. [Foto: privat]
Im Mai haben Reiter unweit des einzigen über 100 Meter hohen Windrads in Blankenheim einen toten Rotmilan auf einem Acker gefunden. Um die Todesursache festzustellen, wurde das Bonner Komitee gegen Vogelmord e.V. eingeschaltet. Die Mitarbeiter holten den Rotmilan ab und versprachen, die Todesursache des streng geschützten Vogels zu ermitteln. Dabei wird der Milan geröntgt und auf Vergiftungsspuren untersucht. Nach der jetzt vorliegenden Analyse der Bonner weist der untersuchte männliche Beutegreifer ...weiterlesen
16.6.2018 • Blankenheim cpm

mehr Texte