"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
1
Als Vertreter vieler Vereine fasste Werner Löhrer (M.) die Bedenken der Bürger zusammen. [Fotos: cpm]

Geplanter Kletterwald: Wirbel um die „Oase Eschauel“

Nideggen, Schmidt: Hart, aber fair ging es bei der Bürgerversammlung im Schmidter „Schützenhof“ zu. Auf Einladung des Nideggener Bürgermeisters Marco Schmunkamp sollten bei einer „Frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung“ Bedenken, Anregungen und Vorschläge zum geplanten – und gleichzeitig heftig umstrittenen – Eschaueler Kletterwald diskutiert werden. Der Verhaltenskodex wurde vorab vom Bürgermeister unmissverständlich festgelegt: Um mögliche Eskalationen zu vermeiden, herrschte während des Diskussionsabends striktes Alkoholverbot. Jeder, der das Wort ergreifen wollte, musste sich mit vollem Namen vorstellen und bekam maximal drei Minuten Redezeit. Auch Zwischenrufe waren bei diesem aufgeladenen Thema tabu. „Es ist eine Herausforderung, die Sachlichkeit zu bewahren“, betonte Moderator Schmunkamp gleich zu Beginn. Als Verwaltung habe man den teilweise sehr heftigen, emotionalen Disput in den sozialen Netzwerken zwar „mitbetrachtet, sich aber nicht beteiligt.“

kletterwald_schmunkamp

Sachlich und souverän moderierte Marco Schmunkamp den Abend.

Fast 300 Bürger waren erschienen, um sich über den geplanten Kletterpark in Eschauel zu informieren. Zunächst kamen die von Investorin Yasmin Kalmuth-Büyükdere, Grüner Salamander GmbH, beauftragten Planer und Gutachter zu Wort. „Hören Sie genau zu, notieren Sie Ihre Fragen und untermauern Sie anschließend, warum Sie für oder gegen das Projekt sind“, animierte Schmunkamp und verwies auf die zahlreichen Zettel und Bleistifte, die griffbereit auf den Tischen lagen.

Anhand einer Powerpoint-Präsentation erläuterte Rochus Mey vom Planungsbüro Becker das Vorhaben. Dann referierte Jan Meuleman, ACCON Köln, über mögliche schalltechnische Lärmbelastung durch die beiden Kletterinstallationen und anschließend stellte Hartmut Fehr seine Gutachten zum Thema Artenschutzprüfung und Umweltbericht vor. Von allen drei Fachleuten gab es – zumindest auf dem Papier – grünes Licht. Das sorgte bei den anwesenden Bürgern allerdings für heftiges Kopfschütteln.

Als erster aus dem Publikum meldete sich Werner Löhrer, betroffener Anlieger und Vorsitzender zahlreicher Eifeler Vereine, zu Wort. An heißen Sommertagen, wenn unzählige Erholungssuchende den Rursee ansteuern, sei schon jetzt das „Chaos mehr als perfekt“. Wohin also mit den zusätzlichen Fahrzeugen der Kletterwaldbesucher? Hier brandete erster spontaner Zwischenapplaus auf. Zudem – so sein Argument – liege bereits in sechs Kilometer Luftlinie der nächste, nicht ausgelastete Kletterpark. Danach zitierte er aus dem Ideenprogramm der Grüne Salamander GmbH und fragte vorsorglich, wie es denn mit der geplanten Superseilbahn oder weiteren Outdoor-Events aussehe, falls der Flächennutzungsplan geändert werde. Er schloss mit dem eindringlichen Appell an Rat und Verwaltung: „Stoppen Sie dieses Projekt, denn die Schmidter wollen es nicht.“ Die Stimmung im Saal gab ihm Recht.

kletterwald_grafikWährend der dreistündigen Debatte sorgte die brisante Parkplatzsituation immer wieder für massiven Diskussionsstoff. Schon jetzt sei an „Chaos-Tagen“ die Hölle los und Magdalena Meller, Betreiberin des Eschaueler Beach Clubs am Sonnenstrand, führte an, dass allein im letzten Sommer die Zufahrt zum Eschauel an 24 Tagen gesperrt werden musste, weil kein Durchkommen mehr war. Auf einen weiteren Gefahrenpunkt machte Peter Wirtz aufmerksam: „Ich bestehe als Anlieger auf einem Brandschutzgutachten“, forderte er.
Günther Heck fragte ganz gezielt nach dem „Mehrwert für die Stadt“, sollte der Kletterwald errichtet werden: „Heißt mehr immer besser?“ Manchmal sei eben auch weniger mehr, wehrte er sich gegen den Eingriff in die Natur: „Das ist kein Qualitätssprung, sondern ein Qualitätsverlust.“

Schützenhilfe bekam die Investorin von einem befreundeten Kletterparkbetreiber aus Sachsen, der von seinen zehnjährigen Erfahrungen berichtete. Grundsätzlich sei solch ein Kletterparcours an 216 Tagen im Jahr geöffnet und werde pro Besucher zwei bis drei Stunden genutzt. Natürlich werde neben dem Outdoor-Erlebnis ein kleines „Grundsortiment“ zur Stärkung angeboten wie „Grillwurst, Wurstsemmeln und Getränke.“ Seine Ausführung, nach der abendlichen Schließung des Parks sei Ruhe, führte allerdings zu Unruhe im Saal. Eine der Besucherinnen konterte, sie wohne direkt neben einem solchen Kletterpark, da sei oft noch nach 22.00 Uhr so viel „Remmidemmi“, dass die Anlieger die Polizei rufen müssten. Kritisch hinterfragten die Bürger deshalb auch die nächtliche Absicherung der Kletterstationen. Nein, an eine Einfriedung sei nicht gedacht, nur die Aufstiege zu den Kletterplattformen, die 70 Elemente in luftiger Höhe miteinander verbinden, sollen nachts gesichert werden.

Für Zweifel bei den betroffenen Anwohnern sorgte auch das vorgestellte Lärmgutachten, das eine Unterschreitung der gesetzlichen Vorgaben bestätigte. Lediglich zu Spitzenzeiten an Sonn- und Feiertagen könne es zwischen 13.00 und 15.00 Uhr zu Lärmspitzen von bis zu 55 Dezibel kommen. Merkwürdig aber, dass im vorgestellten Gutachten nur von „Kommunikationsgesprächen“ auf dem Weg zu den Klettereinheiten die Rede war, von „Einparkgeräuschen“ und „Türenschlagen“ der Autos. Der Schmidter Christian Naas kritisierte deshalb die Aussagen des Schallgutachtens als „rein theoretische Werte“. Erst auf seine Nachfrage hin bestätigten die Experten, dass die „schallharte Wasserfläche“ des angrenzenden Rursees die Freizeit-Geräusche weitertragen werde.

Kritik am Umweltschutzgutachten meldeten auch die Fledermaus-Experten Dr. Henrike und Holger Körber an. Als NABU-Vertreter des Kreisverbands Düren hinterfragten sie gezielt die Beoachtungsart und -Dauer der Studie. Eine konkrete Antwort konnte das beauftragte Büro jedoch nicht geben.

[Foto: privat]

[Foto: privat]

Nach der sachlich geführten und vom Bürgermeister Marco Schmunkamp souverän moderierten Bürger-Debatte sorgte allerdings drei Tage später eine von der Nideggener Stadtverwaltung genehmigte Aktion für gehörigen Wirbel. In dem circa zwei Hektar großen Gelände des geplanten Kletterwaldes wurden bereits zahlreiche Bäume mit rotem Flatterband markiert. Im Gespräch mit EIFELON bestätigte Nideggens Bürgermeister Schmunkamp die Aktion. Die Vorhabenträgerin habe nachgefragt, ob ihr Team Betretungsrecht für das Waldstück bekomme, um erste Kletterrouten festzulegen. „Das ist keine Garantie zum Bauen“, betonte Schmunkamp. „Diese Begehung hat keinerlei Auswirkung auf den Ausgang des Verfahrens.“ Erst im März entscheide der Stadtrat, ob das Kletterwald-Vorhaben in die nächste Phase geht, oder verworfen wird.

Bis einschließlich 20. Februar liegt der im „Schützhof“ diskutierte Vorentwurf zum geplanten Kletterwald im Rathaus der Stadt Nideggen, Zülpicher Straße 1, aus. Während der Dienstzeiten können interessierte Bürger im Zimmer 17, Erdgeschoss, Einsicht in die Pläne nehmen und mögliche Einwendungen hinterlegen. Das Rathaus ist montags bis freitags von 8.00 bis 12.30 Uhr, sowie von 13.30 bis 15.30 Uhr geöffnet. Donnerstags schließt die Behörde erst um 17.00 Uhr. Einblick in die Gutachten ist auch auf der Internetseite der Stadt Nideggen möglich.
10.2.2017NaturNideggen, Schmidt1 Kommentar bwp

Bisher 1 Kommentar
Kommentar schreiben

  • Und wieder einmal wird aufgezeigt, wozu „Naturschutz“ eigentlich dient.
    Der Bürger wird durch das Einrichten der sogenannten Nationalparkflächen eingeschränkt und regelmentiert. Diese Areale stehen dann möglichen Investoren (Windkraftanlagen, Eventflächen, Wohnparks,…) anscheinend wiederum offen zur Verfügung.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite