"Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind. Es gibt keine anderen."

Konrad Adenauer
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Reges Publikumsinteresse zur Veranstaltung über den Kletterwald Eschauel. [Foto: cpm]

Bürgerinfo zum geplanten Kletterwald in Eschauel

Nideggen, Schmidt: Es ist mittlerweile eine langjährige Geschichte: Nachdem die Gemeinde Kreuzau keinen Kletterwald in Obermaubach errichten wollte, sich am nächsten avisierten Standort in Heimbach der Bürgerprotest gegen das Projekt am Standort Jugendstil-Kraftwerk durchgesetzt hatte, dann ein weiterer Standort in Schwammenauel am Seehof an unterschiedlichen Vorstellungen von künftigem Betreiber und dem Eigentümer des Geländes gescheitert war, ist nun der geplante Kletterpark von Jasmin Kalmuth-Büyükdere auf der Rursee Halbinsel Eschauel auf dem Gelände der Stadt Nideggen in Schmidt  angekommen.

Der Bau-, Planungs-, Denkmal- und Umweltausschuss der Stadt Nideggen hatte im vergangenen November die Unterstützung des Vorhabens beschlossen. Am Mittwoch wollte die Stadt die Schmidter Bevölkerung in das Vorhaben einbinden und in einer Informationsveranstaltung über die weiteren Planungsschritte informieren.

Der Kletterwald, den die „Grüne Salamander GmbH“ auf der Halbinsel Eschauel plant, soll in zwei getrennten Bereichen, auf einer circa zwei Hektar großen Waldfläche, entwickelt werden. An einem Standort soll ein historischer Doppeldeckerbus als Büro und zur Einweisung der Besucher dienen. Der eigentliche Kletter-Parcours ist in einem Waldareal nördlich des Schlerkmannspfades in der Hangfläche geplant.

Die Informationsveranstaltung im Schützenhof war gut besucht, das Interesse der Schmidter, was denn an ihrem Rurseeufer geplant sei, groß.

IMG_8949 BM Schmunkamp

Bürgermeister Schmunkamp erläuterte die Planung zum Kletterwald Eschauel. [Foto: cpm]

Zuerst informierte Bürgermeister Schmunkamp über den Stand des Verwaltungsverfahrens: Danach sei eine „Landesplanerische Anfrage“ (LPG §34) an die Bezirksregierung in Köln unterwegs. Sie muss zustimmen, dass der Kletterwald den Zielen der Raumordnung entspricht, um eine Änderung des Flächennutzungsplans für das Gebiet zu genehmigen. Nach einer Analyse und einem Vorentwurf des Ingenieurbüros Becker aus Kall, welches das Verfahren begleitet, soll die Widmung „Flächen für Wald“ durch den Zusatz „Kletterwald“ ergänzt werden. Gutachten zum Schallschutz, Artenschutz und ein Umweltbericht werden das Verfahren ergänzen. Der Kreis Düren sei ebenfalls informiert und eingebunden, so Schmunkamp weiter. Auch eine eigene Anliegerversammlung werde es zu diesem Thema noch geben, erklärte der Bürgermeister auf Anfrage.

Zuerst müsse aber sichergestellt werden, dass die Bezirksregierung der Planung positiv gegenübersteht. Falls das nicht der Fall sei, oder die Gutachten eine negative Aussage träfen, würde das Projekt entsprechend angepasst oder – wenn das nicht möglich ist – auch beendet werden.

Im positiven Fall würden anschließend die Öffentlichkeit und die „Träger öffentlicher Belange“ in die Planung eingebunden und könnten ihre Anregungen oder Bedenken zum Ausdruck bringen. Diese Eingaben würden dann von Verwaltung und Rat geprüft, bevor es zu einem Ratsbeschluss käme.

Welche wirtschaftliche Zukunft ein solcher Kletterpark in Eschauel angesichts der Konkurrenz in Raffelsbrand, Hellenthal und Nettersheim habe, fragte ein Bürger: Die wirtschaftliche Rentabilität sei nicht von der Stadt zu prüfen, hier läge die unternehmerische Beurteilung beim Investor, antwortete Schmunkamp.

Warum ausgerechnet dieser Standort in einem Hang gewählt worden sei, es gäbe doch sicher besser geeignete Areale, wollte man aus dem Publikum wissen. Die Investoren hätten sich für diesem Standort entschieden, andere Plätze für den Klettergarten kämen nicht in Frage, so die Antwort der Verwaltung. „Das hat sicher mit der guten Anbindung von Schwammenauel über die Rurseeschifffahrt und über den Rurseeuferweg zum Ferienresort Eifler Tor in Heimbach zu tun, da rechnen die mit“, meinte man im Publikum.

nideggen_flaechennutzung_kletterwald

Die zwei Zonen des geplanten Kletterwaldes auf der Halbinsel Eschauel: Unten die Servicezone mit dem Londonbus, oben der Hochseilgarten. [Plan: Stadt Nideggen/PE Becker]

Großes Interesse gab es an der zukünftigen Parkplatzsituation in Eschauel. Wäre doch bereits heute an schönen Sommertagen die Straße nach Eschauel bereits zu Mittag verstopft und der Verkehr würde sich bis zur Heimbacher Straße zurückstauen. Auch Schmunkamp bewertet die Parksituation an manchen Tagen kritisch. Hier müsste man überlegen, ob man zukünftig Parkraum im Ortsgebiet ausweist und einen Shuttle-Verkehr nach Schwammenauel einrichtet. Die Problematik, wenn Busse mit Schulklassen zum Kletterwald nach Schwammenauel hinunter fahren würden, sieht der Bürgermeister nicht: Schulklassen seien in der Woche und nur in der Schulzeit unterwegs, insofern wäre dann die Parkplatzsituation in Eschauel kein Problem.

Der zusätzliche Lärm durch den Kletterwald war auch ein großes Thema. Hier hatten nicht nur die Angler Bedenken. War das doch einer der Hauptgründe in Heimbach für die Ablehnung des Kletterwaldes durch eine Bürgerinitiative gewesen. Allerdings war am Heimbacher Stausee noch eine Seilbahn vom Ferienresort hinunter zum Kletterpark geplant. Die Vorstellung einer ganztägigen Geräuschkulisse von kreischenden Besuchern auf der Seilbahn hatte dazu geführt, dass die betroffenen Hasenfelder nahezu geschlossen das Projekt ablehnten. In dem Kletterwaldantrag in Schwammenauel ist von einer Seilbahn mit ähnlichen Effekten allerdings keine Rede mehr.

Der Lärm der Kinder, die vom Bootsanleger an heißen Sommertagen ins Wasser springen würden, wäre sicher lauter als die Aktivitäten im Kletterwald, beruhigte Schmunkamp. Der Rursee wäre ein Hotspot der Freizeitaktivitäten, auch in Eschauel habe der Tourismus zugenommen, See und Kletterwald würden sich perfekt ergänzen, argumentierte er.

Viele kritische Fragen galt es in drei Stunden für den Bürgermeister zu beantworten. „Wir werden sicher keine Entscheidung gegen die Bürger treffen, alle werden mitgenommen“, war die Kernaussage am Ende des Abends.

3 weitere Texte bei EIFELON zum Thema "Kletterpark Heimbach":
23.9.2016WirtschaftNideggen, Schmidt0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite