"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Eine vom Aussterben bedrohte Grauammer. [Foto: Julia Zehlius]

Feldvogelschutz in der Zülpicher Börde

Eifel: Wer in diesen Wochen aufmerksam durch Feld und Flur der Zülpicher Börde geht oder fährt, wundert sich vielleicht über manchen Feldstreifen oder kleinere Flächen, die so ausschauen, als ob sie nicht abgeerntet worden seien. Die Biologin Julia Zehlius von der Biologischen Station im Kreis Euskirchen und der Agrar-Ingenieur Georg Milz von der Landwirtschaftskammer NRW freuen sich jedesmal, wenn sie solche Brachen sehen. Die enge Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Landwirtschaft zeigt also Wirkung…

Rebhühner am Feldrain. [Foto: Julia Zehlius]

Diese Wildbrachen bedeuten für die Tiere der Feldflur einen Herbst und Winter lang sowohl Refugium als auch Nahrung und Schutz selbst nach der Ernte. Landwirte wie Klemens Berg aus Zülpich-Merzenich wissen, dass die Vorkommen der Feldvogelarten wie Grauammer, Feldlerche oder Rebhuhn dramatisch zurückgegangen sind und säen deshalb Teile ihrer Felder z.B. mit Blühmischungen ein oder lassen Getreide als sogenannte „Ernteverzichtsstreifen“ bis Ende Februar stehen. Das soll zum Beispiel der in Nordrhein-Westfalen vom Aussterben bedrohten Grauammer sichere Brutplätze gewähren oder genügend Körner und andere Sämereien als Winternahrung. Auch Rebhühner sind mittlerweile stark gefährdet und profitieren von dem Nahrungsangebot und der Deckung in Vertragsnaturschutzflächen im Acker.

„Wenn man sich diese Flächen zur Zeit vom Feldweg aus mal genauer ansieht, erkennt man, wie gut diese von vielen Vögeln aufgesucht werden“, freut sich Georg Milz. Und dass auch die in NRW vom Aussterben bedrohte Grauammer diese Flächen gut annimmt, konnte die Biologische Station im Kreis Euskirchen bei einer 2018 durchgeführten Erfassung der Grauammer bestätigen. Schwarzkehlchen sind ebenfalls den ganzen Winter über in den Vertragsnaturschutzflächen entlang der Ackerränder zu beobachten.

Ortstermin mit Georg Milz (v.l.), Klemens Berg und Julia Zehlius. [Foto: privat]

„Gerade langjährige Streifen oder Flächen an den richtigen Stellen werden gerne als Brutplatz genutzt, und zur Zeit werden in mehreren Gebieten u.a. Trupps von Grauammern festgestellt, die das tun, was wir uns erhofft hatten“, sind sich Klemens Berg, Georg Milz und Julia Zehlius einig: „Sie futtern sich den Bauch voll, damit sie gut über den Winter kommen“.

Damit das zukünftig noch viel häufiger in Schwerpunkträumen der Feldvögel in Euskirchen, Weilerswist und Zülpich zu sehen sein wird, berät Georg Milz im Rahmen eines Projektes der Landwirtschaftskammer gemeinsam mit Mitarbeitern der Biologischen Station im Kreis Euskirchen Landwirte wie Klemens Berg. Sie erklären detailliert, wo es besonders Sinn macht, solche Maßnahmen durchzuführen und wie sie finanziert werden können.

Eine entscheidende Funktion übernimmt hier der Vertragsnaturschutz. Landwirte erhalten einen Ausgleich für den, mit ihrem Einsatz für den Naturschutz verbundenen Ertrags­verlust. Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Euskirchen ist zuständig für die Bear­beitung der Anträge. „Die zuständigen Bearbeiterinnen im Kreishaus sind sehr engagiert und lösungs­orientiert, das trägt zu einem großen Teil zum Erfolg der Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Landwirtschaft bei“, motiviert Julia Zehlius, sich dem Feldvogelschutz in der Zülpicher Börde anzuschließen.

9.11.2018NaturEifel0 Kommentare redaktion

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite