"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Dr. Thomas Stiller referierte über die Folgen von Infraschall der Windkraftanlagen. [Foto: pg]

Infraschall und Artenschutz: Zwei Vorträge, zwei Experten zur Windenergie

Eifel: Die Menschen können ihn nicht hören, viele spüren ihn auch nicht und doch macht er Probleme: Die Rede ist vom Infraschall. Und zwar vom Infraschall, den die Windräder verursachen. Am Donnerstag hatten der NABU (Naturschutzbund) und die AG Windenergie (ein Zusammenschluss von Bürgerinitiativen der Eifel und Börde, des „Sturm im Wald“ e.V. und des NABU Euskirchen) nach Zülpich-Füssenich zu einem Vortragsabend in die Gaststätte Bonn eingeladen. Referenten waren Ralf Wilke vom NABU zum Thema „Freier Luftraum für Rotmilan & Co“ und Dr. Thomas Stiller, Vorsitzender von „Ärzte für Immissionsschutz“, zu den Gesundheitsfolgen von permanenter Lärmbelästigung und Infraschall.

Nach derzeitigem Kenntnisstand konnte bisher kein Nachweis einer negativen gesundheitlichen Auswirkung durch Infraschall, wie er von Windenergieanlagen ausgeht, erbracht werden,

heißt es in einem Faktenpapier des NRW-Umweltministeriums. Nicht nur in diesem Papier ist die Rede von Hör- und Wahrnehmungsgrenzen. Ich höre nichts, also ist es nicht schädlich? Dieser Meinung trat Dr. Stiller kräftig entgegen. Nur weil man etwas nicht wahrnehme, bedeute es nicht, dass dies keine Wirkung habe, meinte der Mediziner. „Der Mensch hört etwa in einem Bereich zwischen 20 und 20.000 Hertz, darunter nehmen wir nichts wahr, doch wer empfindlich ist, spürt trotzdem etwas. Viele Beschwerden beginnen bei etwa 10 Hertz“, erklärte Stiller den rund 100 Besuchern, die sich näher über das Thema Infraschall und den Stand der Forschung informieren wollten. Dr. Thomas Stiller ist Allgemeinmediziner mit einer Praxis in der Nähe von Göttingen. Er ist Mitglied der Organisation „Ärzte für Immissionsschutz“ (AEFIS) und hat sich intensiv mit den medizinischen Folgen von Windkrafträdern beschäftigt – Siehe auch Interview mit EIFELON.

Vortrag Stiller 3.6. Kiel MELUR-1_2017-04-06_17.44_01

Die Aussicht in Dahl bei Paderborn. [Foto: Roland Maoro]

Stiller hat sich mit den Folgen des Ausbaus von Windkraftanlagen intensiv auseinandergesetzt und auch in seinem Wohnort Barterode in der Nähe von Göttingen gibt es viele Diskussionen. „Die einen wollen es, die anderen nicht – es ist eine Glaubensfrage geworden“ meinte er und sprach verschiedene Problembereiche beim Thema Windenergie an, denn nicht nur gesundheitliche Probleme treten vor allem bei empfindlichen Menschen auf. Er sprach die soziale Spaltung gerade in kleinen Orten an. Einige wenige verdienen viel Geld mit der Verpachtung ihres Landes, als Windradstandort, andere fühlen sich massiv gestört, sie erleben eine optische Bedrängung durch die Windräder, die wiederum Stressauslöser ist. „Wir sehen in Barterode nachts noch die Milchstraße“. Doch kommen immer mehr Windräder, führt die nächtliche Beleuchtung der Anlagen dazu, dass kein klarer Sternenhimmel mehr zu sehen ist.

Die Optik ist die eine Sache, die medizinische eine völlig andere. Denn der Schall der Räder trägt weit, vor allem, da immer größere Anlagen gebaut werden. Infraschall überträgt sich über den Untergrund auf dem die Windräder errichtet wurden, dieser wirkt als Resonanzkörper, erläuterte der Arzt. In den Häusern, auch noch Kilometer entfernt, kann der Infraschall für manche Menschen ein Problem werden. Die tieffrequenten Schallwellen dringen auch durch die Mauern und geschlossenen Fenster in die Häuser ein. Ein Innenraum wirkt dann als Trichter und als Resonanzkörper und verstärkt so noch die unhörbaren Schwingungen.

„Infraschall kommt in der Natur auch vor“ – diese Aussage höre er oft, meinte Stiller, doch dies sei ein anderer Infraschall. In der Natur vorkommender Infraschall ist frei von tonalen Spitzen und steilflankigen Abrissen und der Mensch hat sich in den Jahrtausenden daran gewöhnt. Doch an den technischen Infraschall ist eine Gewöhnung nicht möglich. Die Gleichmäßigkeiten – die Periodizität – ist es, die Probleme auslöst. Man wisse inzwischen, dass bis zu 30 Prozent der Menschen sensibel sind, die in der Nähe von Windkraftanlagen leben. Schlafstörungen, Ohrprobleme und Schwindel zählten zu den häufigen Beschwerden, erläuterte der Mediziner. Betroffene würden von ihrer Umgebung und Ärzten nicht ernst genommen, ihre Beschwerden seien eingebildet. Dies konnten auch einige der Besucher bestätigen, die selbst in der Nähe von Windrädern wohnen und unter anderem mit Schlafproblemen zu kämpfen haben. Der Boden, auf dem das Windrad steht, der Abstand, das Wetter – viele Faktoren spielen eine Rolle. „Wir wissen darüber noch zu wenig“, beschrieb Stiller die medizinische Sicht. Er wünsche sich ein fünfjähriges Moratorium von der Politik. In dieser Zeit sollte geforscht werden können und zwar unabhängig.

vortrag_stiller_wilkejpg

Ralf Wilke erläuterte die Gefahren der Windräder für die Vögel. [Foto: pg]

milan_wilke

Mäusebussarde beim Windpark „Schleiden-Shöneseiffen“ [Foto: NABU/Marion Zöller]

Ganz andere Argumente gegen noch mehr Windräder führte Ralf Wilke vom NABU an. Denn die Anlagen können nicht nur Menschen Probleme bereiten, sondern auch den Tieren, insbesondere den Vögeln. „Der südwestliche Teil von Nordrhein-Westfalen gehört mit seinen beiden Landschaftsräumen Zülpicher Börde sowie Kalk- und Rureifel zu den artenreichsten Räumen in NRW. Beide Landschaftsräume haben zusammen mit der Vulkaneifel sowie den angrenzenden Ardennen eine strategische Bedeutung für den Natur- und Artenschutz in Europa, weil sie dünn besiedelt sind und bislang relativ wenig durch Infrastruktur in Anspruch genommen worden sind.

Der Großraum Börde/Eifel/Ardennen ist Bestandteil des südwestlichen Wanderkorridors für Zugvögel und Fledermäuse“, schilderte Wilke die besondere Situation der Eifel. Für viele Vogelfamilien wie beispielsweise Enten, Raufusshühner, Greif- und Singvögel seien die Kollisionsgefahren inzwischen bekannt. Die Nahrungssuche aus der Luft werde erschwert, die Manövrierfähigkeit bzw. die Aufwindnutzung für manche Arten verändere sich zwischen den Windrädern, Zugvögel seien irritiert und fänden ihren Weg nicht mehr. „Die Verbundkorridore sind die Autobahnen der Tiere“ erklärte Wilke den Flug der Vögel. Der Naturschützer hob auch die Wichtigkeit der Artenvielfalt hervor. „Wir müssen europäisch denken, wir liegen im Grünen Herzen von Europa, sind relativ dünn besiedelt und haben dadurch viele Schutzräume“.

Der Landesentwicklungsplan (LEP) von NRW sieht noch weit mehr Windenergieanlagen in der Eifel vor als bisher realisiert, die Energiewende soll vorangetrieben werden. Im Kreis Euskirchen sind bisher 111 Windräder genehmigt – dies ist nur ein Zehntel dessen, was der LEP vorsieht. Für Naturschützer wie Ralf Wilke und viele der Anwesenden im Saal eine Entwicklung, die sie nicht mittragen wollen. Dr. Thomas Stiller gab ihnen einen Rat: „Es ist Wahlkampf. Schreiben Sie an Ihren Landtagsabgeordneten, Ihren Bundestagsabgeordneten, gehen Sie zu Ihrer Kommune. Gegen die Natur und die Bürger wird es nicht gehen“

Die Vorträge zum Nachlesen:
Dr. Thomas Stiller vortrag_infraschall_windraeder
Ralf Wilke vortrag_voegel_windraeder

7.4.2017LebenEifel0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite