"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Bauer Willi: "Was ist in einer Demokratie erlaubt und was nicht?" [Foto: privat]

Bauer Willi: „Der Staat muss die demokratischen Regeln sichern“

Umland: Bei Bauer Willi, dem Agrarwissenschaftler Dr. Willi Kremer-Schillings, war diese Woche sehr viel Trubel, wie er gegenüber EIFELON erzählt. Viele Medienvertreter waren bei ihm auf dem Hof erschienen oder riefen wegen seines Tweets an: „Asoziale Klimagegner latschen durch Äcker. Gestern haben rund 500 Klima-Aktivisten unseren Wohnort Rommerskirchen heimgesucht. Nachdem sie beim Vorbeimarsch nach Neurath rund um unseren Hof Müll hinterlassen haben, dann über ein abgeerntetes Petersilienfeld gewandert sind, haben sie sich dabei gefilmt, wie sie mitten durch ein großes Möhrenfeld latschen. Unfassbar!“. Auch Robert Habeck von den Grünen sagte Bauer Willi telefonisch, er fände das Verhalten von Ende Gelände nicht in Ordnung und distanziere sich davon. Kathrin Henneberger, die Pressesprecherin von Ende Gelände, entschuldigte sich bei Bauer Willi. Ende Gelände hatte zur Blockade der Kohleinfrastruktur vom 19. bis 24. Juli aufgerufen.

In der Sache wurden wir uns allerdings nicht einig, weil nach meiner Erkenntnis die Aussage, die Demonstranten wären im Falle von Petersilien- und Gerstenfeld der Polizei ausgewichen, nicht stimmt“,

schreibt Kremer-Schillings auf seinem Blog. Ein kleiner Umweg von 50 Meter hätte jeden Schaden vermeiden können. Auch beim Möhrenfeld hätten die Aktivisten durch die Fahrgassen (Treckerspuren) gehen und so jeden Schaden vermeiden können.

Pressesprecherin Henneberger war mit einem Team der Tagesschau auf seinen Hof gekommen. Die Tagesschau strahlte das aufgezeichnete Doppelinterview mit Bauer Willi und Henneberger aber dann nicht aus. Offiziell heißt es: Das Gerstenfeld gehöre nicht Bauer Willi und der Eigentümer wäre nicht anwesend gewesen.

In dem ARD Interview habe ich gesagt, dass sich Herr Habeck von Ende Gelände distanziert. Es kam anschließend zu einem Kontakt zwischen Tagesschau und dem Büro Habeck, wo er dies verneint. Er habe sich lediglich für die entstandenen Schäden durch Ende Gelände distanziert. Ich hätte da etwas falsch verstanden. Das muss ich dann akzeptieren“,

so Bauer Willi. Die Diskussion um die Möhre habe ihm gezeigt, dass die Mehrheit mit dem Verhalten von Ende Gelände nicht einverstanden sei, ein Teil der Bevölkerung allerdings wohl. Ihn besorge, dass dieser Teil für das Ziel eines möglichen Klimaschutzes Kollateralschäden in Kauf nehme.

Wir müssen einen gesellschaftlichen Konsens schaffen, was in einer Demokratie erlaubt ist und wo die Grenzen sind. Das Staatsorgan hat die gemeinsam vereinbarten Regeln zu sichern“,

fordert Bauer Willi.

Ende Gelände fordert nicht nur den Kohleausstieg, sondern auch einen „radikalen gesellschaftlichen Wandel“. Der Kapitalismus mit seinem Wachstumszwang und seinen Ausbeutungsmechanismen müsse überwunden werden. Die Bewegung solidarisiert sich mit den Baumhausbesetzer im Hambacher Forst. Ende März etwa lud sie zum Vortrag „Hambi ist erst der Anfang – Über Kohle, Baumhäuser und Klimagerechtigkeit Vortrag & Gespräch mit Aktivist*innen aus dem Hambacher Wald.“ ein.

Laut Dirk Weinspach, Polizeipräsident von Aachen, ist der Hambacher Forst mit einer Größe von zirka 210 Hektar zu einem weltweiten Symbol geworden, das Straftäter aus der ganzen Welt anzieht. „Die Gegner arbeiten gut organisiert. Meist seien es nur wenige radikale, aber stark vermummte Täter, die mit Zwillen, Molotowcocktails und Kot auf Polizisten werfen, dann aber in einer größeren Gruppe gleich vermummter Personen untertauchen. Die Feststellung der Identitäten werde häufig durch die Verätzung von Fingerkuppen unmöglich gemacht.“ (Auszug aus 19. KBU – Kolloquium zu Wirtschaft und Umweltrecht Kohleausstieg: aktuelle Entwicklungen am 5. Februar 2019, Aachen. Bericht erschienen in Bergbau. Zeitschrift für Rohstoffgewinnung, Energie, Umwelt, Ausgabe 6)
28.6.2019PolitikUmland0 Kommentare js

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite