"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Die Bewohner von Enzen befürchten wegen der geplanten Windräder gesundheitliche Schäden vor allem durch Infraschall. [pg]

Enzener wehren sich gegen Windräder

Zülpich: Die Enzener wollen keine Windräder in ihrer Nähe, das machten sie während einer Informationsveranstaltung der Stadt am Dienstag deutlich. Bürgermeister Ulf Hürtgen, Christoph Hartmann und Gutachter Dr. Detlef Naumann vom Büro „SGP Architekten und Stadtplaner“ aus Bonn, versuchten, die Anwohner zu beruhigen und ihnen den derzeitigen Planungsstand näher zu bringen. Östlich von Enzen befindet sich die einzige noch mögliche Fläche für eine Windenergiekonzentrationszone im Stadtgebiet von Zülpich. Bis vor Kurzem waren noch ein Areal westlich von Füssenich und eine Erweiterung der bestehenden Anlage in Mühlheim-Wichterich im Gespräch, doch auch diese möglichen Standorte wurden verworfen. Füssenich komme nicht mehr in Frage, denn die Fläche liegt im 15-Kilometer-Schutzbereich um das Drehfunkfeuer des Flughafens Nörvenich, erklärte Christoph Hartmann. In Mühlheim-Wichterich stehen schon sieben 150-Meter hohe Windräder. Eine Erweiterung ist nicht möglich, denn hier siedelt die Grauammer und es wurde eine Schutzzone für den bedrohten Vogel errichtet. Dadurch hat sich das Vorkommen inzwischen schon vergrößert.

Für die Enzener ist dies kein Trost, denn sie befürchten gesundheitliche Schäden vor allem durch den Infraschall. Eine Bürgerinitiative „Menschen für Enzen“ rund um Dr. Ralf Hoffmann hat sich gegründet. Ihnen ist der geplante Abstand zur Wohnbebauung viel zu gering. Verwaltung und Gutachter verwiesen zwar auf Aussagen vom Bundesministerium, wonach es nach heutigem Stand keine Auswirkungen gäbe. Die Bürger brachten jedoch Studien anderer Länder und auch des Robert-Koch-Instituts ins Spiel, die anderes aussagen.

Eine überraschende Änderung hat es für Enzen jedoch gegeben: Die Fläche wurde von 55,8 auf 34,4 Hektar gesenkt. Der Mindestabstand zur nächstgelegenen Bebauung wurde auf 750 Meter erhöht. Bisher galt für Einzelgehöfte ein Abstand von 500 Metern und für Ortschaften 750 Meter. Außerdem liegt eine Richtfunktrasse in dem geplanten Gebiet. Nun kommt nur noch die Fläche zwischen Wald und Autobahn in Frage, das Areal zwischen Wald und Ortschaft entfällt.

Am kommenden Dienstag stimmt der Stadtentwicklungsausschuss über die geplante Änderung des Flächennutzungsplanes ab, danach muss der Rat die endgültige Entscheidung treffen. Mit dem Bau von Windkraftanlagen könnte eigentlich schon nach einem geänderten Flächennutzungsplan begonnen werden. Doch die Stadt wolle diesen um einen Bebauungsplan ergänzen, um weiter das Heft in der Hand zu halten und über Anzahl, Größe und Standort bestimmen zu können, meinte Hürtgen. Damit hätten die Bürger erneut die Möglichkeit, ihre Bedenken vorzutragen.
Die Ausschusssitzung findet am Dienstag, 17. November, um 18.00 Uhr in der Martinskirche statt.

Die Beschlussvorlage für den Ausschuss, alle Begründungen, Bedenken und Auswertungen können unter folgendem Link eingesehen werden: https://sdnetrim.kdvz-frechen.de/rim4530/vorgang/?__=LfyIfvCWq8SpBQj0MjyGawHWq8Us4Pi2QezGJ

Informationen zum Infraschall hat das Robert-Koch-Institut 2007 herausgegeben. schall_robertkochinstitut

13.11.2015PolitikZülpich0 Kommentare pg

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite