"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0

Bürgerinitiative „Rettet den Eschauel“ gegründet

Nideggen, Schmidt: Der Konflikt um den Kletterwald in Eschauel geht in die nächste Runde. Vergangenen Mittwoch hat sich die Bürgerinitiative „Rettet den Eschauel“ gegründet.

Die Mitglieder der Initiative wollen den geplanten Kletterwald an den Hängen des Rursees verhindern. Die Initiative fühlt sich vom Nideggener Rat im Stich gelassen: Trotz zahlreicher Einsprüche aus Nideggen-Schmidt und der Naturschutzverbände hatte der Bauausschuss der Stadt in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause die Fortführung der Kletterwaldplanung in dem sensiblen Naturreservat beschlossen.

„Dieses Gebiet würde durch die Errichtung eines Kletterwaldes an dieser Stelle in hohem Maße gefährdet. Der Eschauel ist Lebensgebiet von vielen dort bisher ungestört existierenden Tieren und Pflanzen, wie auch Erholungsgebiet für Ruhe suchende Menschen aus der näheren Umgebung und für Touristen von nah und fern. Die für den Kletterwald genannten zusätzlichen ca.16.000 Besucher pro Jahr verkraftet der sensible Ökoraum nicht. Darüberhinaus fehlt es an Parkplätzen und Sanitäranlagen für einen derartigen Besucherzuwachs“, betont Holger Friedriszik, erster Vorsitzender des Rettet den Eschauel e.V. i.G. Die Bürgerinitiative wendet sich gegen die Fortführung der Planung und stellt sich gegen die nun als nächstes projektierte Änderung des Flächennutzungsplanes. Es gäbe genügend Möglichkeiten und Angebote die Kletterwaldpläne an weniger sensiblen Orten in der Stadt durchzuführen. Die Änderung des Flächennutzungsplans am Eschauel sieht die BI auch als möglichen Einstieg in weitere folgende bauliche Veränderungen, die dieses Naturreservat zerstören würden. Auch die Naturschutzverbände haben starke Bedenken gegen die Pläne der Investorin geäußert.

„Kurzfristig werden wir uns nun mit den Naturschutzverbänden NABU und BUND austauschen, inwieweit und in welcher Form wir gemeinsam gegen die 7. Änderung des Flächennutzungsplanes vorgehen können. Weiterhin werden wir die nächsten Wochen aktiv nutzen, um die Schmidter Bevölkerung über das geplante Projekt und seine Folgen umfassend aufzuklären“, beschreibt Friedriszik die nächsten Ziele.

Der neue Verein steht allen Unterstützern offen, ein Mitgliedsbeitrag wird nicht erhoben.

Kontakt:

22.9.2017Land & LeuteNideggen, Schmidt0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite