"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Drehen sich hier bald 200 Meter hohe Windräder? [Foto: bwp]

Gegenwind für Windanlagen

Nideggen: Normalerweise leben die Eifelgemeinden in harmonischem Miteinander. Man hilft sich gegenseitig – grenzüberschreitend. Mit ihrer Forderung nach‚ Ausweisung von kommunalen Windkraftkonzentrationszonen in den Gemeinden’ hat die Landesregierung jedoch einen Misston in diese Harmonie gebracht.

Nun kämpft Nideggen um sein Stadtbild. Gegner dieser Auseinandersetzung ist die Gemeinde Kreuzau.

An der Gemeindegrenze zu Nideggen, an der Landstraße L33 im Bereich der Gemeinde Thum, plant Kreuzau, einen Windpark zu errichten. Neun 200 Meter hohe Windanlagen westlich und östlich der Gemeinde Thum bilden in der beantragten Planung einen Riegel vor dem Panorama von Nideggen. Die Nideggener fühlen sich „eingemauert“ und bedrängt: „Das Umfeld des historischen, unter Denmalschutz stehenden Ortskerns wird zerstört. Der Schaden für das Stadtbild, den Tourismus in der Wanderregion und das Image der Rureifel ist unabsehbar und nicht hinnehmbar.“, argumentiert die Nideggener Ratsfraktion „Menschen für Nideggen“ und eine Bürgerinitiative, die sich nach dem Bekanntwerden der Kreuzauer Pläne spontan gebildet hat. Bereits 500 Nideggener Bürger haben sich in kürzester Zeit mit ihrer Unterschrift gegen den Kreuzauer Windpark ausgesprochen.

Obwohl Nideggen das Angebot der Kreuzauer Gemeindeverwaltung, eine Erweiterung des geplanten Kreuzauer Windparks auf Nideggener Gebiet fortzusetzen und so den Riegel der geplanten Kreuzauer Anlagen um mehrere Nideggener Windräder zu erweitern, abgelehnt hat, fürchten die Nideggener weiterhin um ihr historisches Stadtpanorama.

Auch BUND und NABU äußern in ihrem Gutachten heftige Bedenken gegen den Standort, denn die offene Region südwestlich der Drover Heide gilt als Jagdgebiet vieler seltener Vogelarten, Überflugroute großer Kranichschwärme und Nahrungshabitat von Waldohreulen und Waldkäuzen. Hier ist nach Ansicht der Naturschutzverbände von vielfältigen Kollisionen mit den 200 Meter hohen Windrädern auszugehen. Die Naturschutzverbände lehnen den Standort deshalb aus ökologischen Gründen ab.

Wegen des verschuldeten Haushalts der Gemeinde Kreuzau sieht man die möglichen Pachteinnahmen durch die Windräder auf Gemeindegrund und -Boden als maßgebliches Hauptargument für die Ausweisung der Windkonzentrationszonen. Pro Jahr und Windrad sollen mittlere fünfstellige Beträge von den Betreibern bezahlt werden. Damit hätte Kreuzau jährliche Einnahmen im mittleren sechsstelligen Bereich für den chronisch klammen Stadtsäckel.

Ob es zukünftig allerdings zu den versprochenen sprudelnden Einnahmen aus der Windkraft kommen wird, bezweifeln mittlerweile immer mehr Studien und Fachgutachten. Sie stützen sich dabei auf die Erfahrungen der Anleger in den letzten Jahren. So sei das mögliche Windertragspotential in den meisten vorliegenden Studien zu optimistisch bewertet worden.

Die Windräder erreichen ihre prognostizierten jährlichen Betriebsstunden nicht. Durch die geringeren Umsätze und die konstant hohe Darlehenstilgung bleibt der avisierte Gewinn auf der Strecke: 65% aller Anteilseigner an Windparks erreichen keine 2% Rendite im Jahr. (Quelle: Bundesverband Windenergie, siehe FZ Artikel) Also weit entfernt von den versprochenen Gewinnausschüttungen von fünf bis zehn Prozent per Anno, wie die Fuldaer Zeitung im Juni berichtete.

Das wird auch in Kreuzau nicht anders sein, denn die für den Standort geschätzten durchschnittlichen Windprognosen sind mit 5,5m/s im „Schwachlastbereich“ angesiedelt. Das bedeutet, dass die Anlagen im Jahresschnitt vermutlich nur 15% ihrer Nennleistung erbringen werden.

Nach Analyse der von Kreuzau vorgelegten Standort-Gutachten und -Studien hat die Nideggener Bürgerinitiative beschlossen, ihrerseits Anmerkungen und Bedenken zum projektierten Windanlagen-Standort an die Gemeinde Kreuzau weiterzuleiten. Nach Ansicht der BI und der sie beratenden Experten sind die vorliegenden Fachgutachten in weiten Bereichen unvollständig und halten einer objektiven wissenschaftlichen Analyse nicht Stand. Somit sind sie nach Ansicht der Nideggener BI ungeeignet als Grundlage einer Ratsentscheidung der Gemeinde Kreuzau für die strittigen Windkraftkonzentrationszonen.

Der Schriftsatz der BI bezweifelt ebenfalls die Wirtschaftlichkeit des Projektes und kommt zu dem Schluss, dass aufgrund der an diesem Standort stark verminderten Stromausbeute die Grundlagen zur Förderung nach dem neuen EEG nicht erfüllt werden. Der Schriftsatz-Gutachter folgert: „Nach Prüfung der Sach- und Rechtslage bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass die Ausweisung der Potentialflächen D und E (westlich und östlich Thum) insgesamt gegen geltendes Recht verstoßen.“

Nach der Lektüre der ca. 40-seitigen Ausführung bleibt bei den Windrad-Gegnern der Eindruck, dass sich die Gemeinde Kreuzau auf ein fragwürdiges Abenteuer einlässt, das im Ausführungsfall näher an der Pleite als an der avisierten, sprudelnden Pachteinnahme angesiedelt ist.

Kreuzau wäre gut beraten, vor einer Entscheidung eine eigene, unabhängige Wirtschaftlichkeitsberechnung des Projektes anzusetzen. Weisenheim am Berg, eine Gemeinde in Rheinland-Pfalz, hat genau das gemacht und ihren Bürgern das Ergebnis in einer kleinen Broschüre vorgestellt.

Sollte es zum Bau der Windräder kommen, blieben auf jeden Fall die betroffenen Anwohner, das gutnachbarliche Verhältnis zwischen den Kommunen, der für Nideggen lebensnotwendige Tourismus und ein harmonisches und landschaftlich reizvolles Stück Rureifel auf der Strecke.

17.10.2014PolitikNideggen0 Kommentare bwp

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite