"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Rotmilan soll vor Windrädern geschützt werden. [Foto: kuhnmi cc BY 2.0]

Kreis Düren fordert Umweltverträglichkeitsprüfung für Windräder im Steinkaul

Kreise, Kreis Düren: Das Umweltamt des Kreises Düren hat auf den Genehmigungsantrag der Firma Energiekontor zur Errichtung von zwei 199 Meter hohen Windanlagen in Kreuzau-Thum „Steinkaul“ reagiert und eine „Umweltverträglichkeitsprüfung mit öffentlicher Beteiligung“ nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) für den Standort Steinkaul beschlossen.

Im Rahmen einer Vorprüfung kam die Behörde zu dem Ergebnis, dass aufgrund der zwei bereits vorhandenen Windanlagen im benachbarten Ginnick ein solches Verfahren angezeigt wäre.

Der Standort Steinkaul gehört zu den insgesamt sieben Windanlagen, die die Gemeinde Kreuzau auf zwei neuen Windkonzentrationszonen südöstlich und westlich von Thum ausweisen will. Die fünf Kreuzauer Anlagen im Lausbusch – vor dem Stadtpanorama von Nideggen – hatte bereits im Vorfeld für Verstimmung zwischen den Kommunen gesorgt.

Auch die zwei weiteren Windräder in Steinkaul stoßen auf massive Verstimmung bei Anliegern und Naturschützern. Neben der Tatsache, dass die Ausweisung der Windkonzentrationszone im Landschaftsschutzgebiet stattfinden soll, hat man vor, die Windkonzentrationszone Steinkaul unmittelbar und ohne Abstandszonen neben dem Fauna-Flora Habitat (FFH) Biesberg zu errichten.

Die Naturschutzverbände kritisieren unzureichende ökologische Sorgfalt in den, von Energiekontor bezahlten Gutachten zu dem Gefährdungspotential für seltene Tiere und Pflanzen im FFH Gebiet durch die Windräder. Sowohl bei der beantragten Änderung des Flächennutzungsplans, wie auch beim folgenden Bebauungsplan für die zwei Windräder hatte die Untere Landschaftsbehörde dem Antrag, die Windräder unmittelbar und ohne Sicherheitsabstand neben dem Naturschutzgebiet zu errichten, stattgegeben.

Der Biesberg gilt bei Ornitologen als Sammelpunkt für den Rotmilan. So wurden in den letzten beiden Jahren über ein Dutzend der seltenen Vögel gleichzeitig über dem Revier kreisend beobachtet. Diese Tatsache findet in den Gutachten allerdings keinen Niederschlag, wird kritisiert. Hier findet sich der Rotmilan nur als „Durchzügler“ unter „ferner liefen“.

Das 20,7 Hektar große FFH Gebiet am Biesberg bildet den nördlichen Teil des Naturschutzgebiets „Muschelkalkkuppen nördlich Wollersheim“. Am Biesberg fand der Gutachter nur „erhaltenswerte Magerwiesen“, eine Beobachtung von durch Windanlagen gefährdeter Arten fand in der „FFH Vorprüfung“ nicht statt. Demnach folgert der Gutachter: „Erhebliche negative Projektauswirkungen auf das FFH Gebiet konnten auf dieser Basis ausgeschlossen werden.“ Für das FFH Schutzgebiet „Muschelkalkkuppen bei Embken und Muldenau“ (DE-5305-302) findet sich bei der Artenschutzprüfung nur der lapidare Hinweis des Gutachters: „k.A.“ (keine Angaben). Auch die Vogelkartierung im Jahr 2013 wird von den Naturschutzverbänden angegriffen. War doch das Beobachtungsjahr 2013 überdurchschnittlich kalt und nass, sodass es bei vielen Brutvogelarten in dem Jahr zu einem Abbruch oder Ausfall des Brutverhaltens kam.

Insofern ist es zu begrüßen, wenn nun der Kreis für die Windräder am Standort Steinkaul ein Umweltverfahren mit öffentlicher Beteiligung vorsieht. Damit besteht für Bürger und Fachleute nochmals die Möglichkeit, Einwendungen gegen die geplanten Anlagen zu erheben. Eine solche Einwendung ist die Grundlage für ein späteres Normenkontroll-Verfahren.

Die Genehmigungsunterlagen und Gutachten liegen beim Kreis Düren, Haus B Zimmer 413, der Gemeinde Kreuzau, Zimmer 359, und der Stadt Nideggen, Zimmer 16, vom 24. August bis einschließlich 23. September zur Einsichtnahme aus. Über den Link

http://www.kreis-dueren.de/kreishaus/amt/66/oeffverfahren66/Verfahren7.php

sind die Unterlagen auch im Netz verfügbar.

Einwendungen gegen dieses Vorhaben können bis einschließlich 7. Oktober schriftlich erhoben werden. Am Dienstag, dem 8. November, findet ein Erörterungstermin zu den erhobenen Einwendungen statt: Ab 10.00 Uhr in der Festhalle Kreuzau, Windener Weg 24, 52372 Kreuzau. Der Erörterungstermin ist öffentlich. Eine gesonderte Einladung zu diesem Termin erfolgt nicht.

26.8.2016PolitikKreise, Kreis Düren0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite