"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Etwa 150 Demonstranten machten ihrem Unmut über die geplanten Windräder Luft. [Fotos: cpm]

Demonstration gegen neue Windräder

Kreuzau, Thum: Es brodelt in der sonst eher beschaulichen Rurtal-Kommune. Etwa 150 Bürger aus Kreuzau und Nideggen demonstrierten gestern Abend den Mitgliedern des Umweltausschusses der Gemeinde Kreuzau ihren Unmut. Auf der Tagesordnung stand die Änderung des Flächennutzungsplans zum „Zweck der Ausweisung von neuen Windkonzentrationszonen“ und die „Aufstellung des Bebauungsplans Nr. G 1 und G 2, Ortsteil Thum“.

Die Bürger befürchten die Zerstörung ihrer Kulturlandschaft durch die zwei Windkonzentrationszonen und die geplanten sieben Windräder an der Grenze zu Nideggen und im Nahbereich der Ortschaft Thum. Damit stehen die Bürger nicht alleine. Auch die Naturschutzverbände sprechen sich vehement gegen die Standorte ‚Lausbusch‘ und ‚Steinkaul‘ aus, denn sie sehen sowohl die Artenvielfalt in der Drover Heide, als auch die Gesundheit der Bewohner durch die 200 Meter hohen Windanlagen massiv beeinträchtigt. Kritisch äußert sich ebenfalls die Denkmalschutzbehörde. Sie sieht die Stadtansicht von Nideggen gefährdet und spricht von erheblicher, mehrfacher Beeinträchtigung der kulturlandschaftlich bedeutenden Region.

Die Argumentation der Gemeinde, mit der Neuausweisung der Konzentrationszonen dem gesetzlichen Auftrag der Landesregierung zu entsprechen, stößt auf Unverständnis der betroffenen Bürger. Bescheinigt doch das beauftragte Fachbüro VDH Projektmanagement in seinem Gutachten: „Die Gemeinde Kreuzau hat im Flächennutzungsplan bereits zwei Konzentrationszonen ausgewiesen, über die bereits die Ausschlusswirkung gem. § 35 (3) S. 3 BauGB für das gesamte übrige Gemeindegebiet erwirkt wird.“

Das heißt, die Gemeinde müsste, um den gesetzlichen Auflagen zu genügen, keine weiteren Windkonzentrationszonen ausweisen. Zusätzlich erschwert wird die Ansiedlung neuer Windkraftzonen durch die dichte Besiedelung in Kreuzau, die kaum Spielräume für weitere Windparks lässt, wie das Gutachterbüro weiter ausführt. Somit geht es um eine politische Entscheidung, die die Mitglieder des Umweltausschusses zu treffen haben. Auf der einen Seite die Förderung der Windenergie, auf der anderen Seite das Wohl der betroffenen Bürger, der Natur und der Kulturlandschaft.

demo_2

Die Sitzung des Umweltausschusses war gut besucht.

Dazu liegen dem Rat 2200 Seiten mit Gutachten, Stellungnahmen und Widersprüchen der Bevölkerung und beteiligter Institutionen vor. Die Vorsitzende des Umweltausschusses, Astrid Hohn, merkte gleich zu Beginn der Sitzung an, dass der Ausschuss mehr Zeit benötige, um über den umfangreichen Aktenberg zu befinden. Der Ausschuss beschloss daraufhin, eine weitere Sitzung Anfang April anzuberaumen, um den Mitgliedern bis dahin das Aktenstudium zu ermöglichen. Somit war die Abstimmung auf einen noch zu bestimmenden Zeitpunkt vertagt. Für die zahlreich erschienenen Bürger besteht die Möglichkeit, ebenfalls Akteneinsicht zu nehmen und sich eine Meinung zu bilden:

https://sdnetrim.kdvz-frechen.de/rim4250/tops/?__=LfyIfvCWq8SpBQj0MiyHawJWu8Uv5Ui2PeyGcyCXGJ

Der Kreuzauer Stadtrat soll in seiner Sitzung am 28. 4. 2015, 19.00 Uhr, sowohl über die Ausweisung der Windkonzentrationszonen, als auch über die Bauanträge der zwei Windparks (Beschluss zur Durchführung der Offenlage) beschließen. Die Bürger haben weiteren Widerstand angekündigt.

Aufwind bekommen die Windkraftgegner durch die Nachricht, dass viele Kommunen in Dänemark ihre Windrad-Projekte auf Eis legen. Solange, bis durch eine zweijährige Studie geklärt ist, welche gesundheitlichen Risiken für Mensch und Tier von dieser Art der Energiegewinnung ausgehen.

13.3.2015PolitikKreuzau, Thum0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite