"Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht."

Mark Twain
EIFELON weiterempfehlen

Wir informieren die Eifel

unabhängig. überparteilich. unbezahlbar.

neue Kommentare
0
Der Bau neuer Windräder sorgt regelmäßig für heftige Diskussionen. [Foto: cpm]

Kommune kontra Denkmalpfleger im Windradstreit: Regionalrat muss entscheiden

Eifel: Die Pläne der Gemeinde Kreuzau, vor der Stadtgrenze von Nideggen fünf 200 Meter hohe Windräder zu errichten, stößt bei der Bezirksregierung in Köln auf Widerstand. Das Landesamt für Denkmalpflege hatte in einem Gutachten die Störung des historischen Stadtbildes von Nideggen angemahnt. Dazu hatte die Gemeinde Kreuzau ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben, das den Einfluss der Windgiganten auf die „Sichtbeziehungen“ rund um den Nideggener Burgberg nicht als „erhebliche Beeinträchtigung“ einstuft.

Dieser Argumentation konnten sich die Denkmalschützer nicht anschließen und verweisen auf die geschichtliche Bedeutung der Burg Nideggen.

Die Erhaltung einer historischen Kulturlandschaft liegt […] im öffentlichen Interesse. Die homogene historische Situation im Zusammenspiel von Burg und Stadt Nideggen sowie dem umgebenden Landschaftsraum ist […] anschaulich zu erhalten. Sie dokumentiert sowohl die historischen Begebenheiten als auch die zeitlich ebenfalls abgeschlossene Phase der „Burgenromantik“ des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts auf visuell wahrnehmbare Weise. […] Grundsätzlich ist die engere Umgebung eines Denkmals als der Bereich zu werten, auf den es ausstrahlt und der es in denkmalrechtlicher Hinsicht seinerseits prägt und beeinflusst.

Zusammenfassend sei festzustellen, dass bereits ab einer Gesamtanlagenhöhe von 150 Metern von drei der vier untersuchten Betrachtungspunkte aus Irritationen in der Wahrnehmung der Burganlage und damit Beeinträchtigungen des Erscheinungsbildes bestünden. Das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland stellt fest, dass – bezogen auf Burg Nideggen und das Dürener (Stadt-)Tor – die Windanlagen Lausbusch WEA2, WEA3, WEA5 und WEA6 ab einer möglichen Höhen von über 150 Metern das historische, denkmalgeschützte Stadtbild gefährden.

Die Gemeinde Kreuzau argumentiert, dass sie mit der Ausweisung der Windkonzentrationszonen die Interessen des Klima- und Umweltschutzes unterstützt und merkt an, dass die Windenergie einen nicht unerheblichen Faktor der kommunalen Wertschöpfung darstellt:

Sollte der Forderung der Höhenbeschränkung (der Denkmalschützer, Anmerkung der Redaktion) von maximal 150 Metern gefolgt werden, kann das Vorhaben nicht umgesetzt werden, da die Windenergieanlagen an diesem Standort auf Grund der dort herrschenden Windhöffigkeit in der geforderten Gesamthöhe von 150 Metern nicht wirtschaftlich betrieben werden könnten.

Die Gemeinde regt einen Kompromissvorschlag an:

Nach erneuter eingehender wirtschaftlicher und technischer Prüfung wird ein neuerlicher dahingehender Kompromissvorschlag unterbreitet, der eine Höhenbeschränkung für alle im Plangebiet vorgesehenen WEA von maximal 175 m festschreibt.

Nun ist der Regionalrat in Köln in seiner Sitzung am 12. Dezember gefragt, ob er der 33. Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Kreuzau zustimmt, oder die Position der Denkmalschützer vertritt, die eine maximale Höhe der Windräder von maximal 150 Metern fordern, um die historische Stadtansicht nicht optisch zu beschädigen.

Weitere Informationen: http://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/gremien/regionalrat/sitzungen_regionalrat/sitzung_06/08.pdf

Damit wäre aber die letzte Hürde für die Windräder am Lausbusch noch nicht genommen. Der Geologische Dienst des Landes NRW befürchtet eine Störung seiner Erdbebenmessanlage in Großhau durch den von den Windriesen ausgehenden Infraschall. Der geologische Dienst hat in einer Entfernung von zehn Kilometern um seine Messanlagen ein Mitspracherecht bei der Genehmigung. Diese Stellungnahme steht noch aus. (EIFELON berichtete)

27.11.2015PolitikEifel0 Kommentare cpm

Bisher 0 Kommentare
Kommentar schreiben

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Beitrag. Schreiben Sie den Ersten.

Einen neuen Kommentar schreiben

Um einen neuen Komentar zu schreiben, melden Sie sich bitte mit ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn Sie noch keinen EIFELON-Account haben, können Sie sich kostenlos und unverbindlich registrieren.


  1. *Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2. Ein Passwort wird Ihnen an Ihre eMail-Adresse zugeschickt, Sie können es anschließend in Ihrem Benutzerberich leicht ändern.
  3. Den Button zur Registrierung finden Sie unter unserern folgenden Richtlinien:
Die Richtlinien für die Nutzung der EIFELON Diskussionsplattform
Die Benutzer bestätigen/akzeptieren mit ihrer Anmeldung unsere Richtlinien. Falls es im Nachhinein noch Änderungen an den Richtlinien gibt, werden die User beim nächsten Einloggen aufgefordert, die Richtlinien erneut zu bestätigen: Wir bieten Ihnen hier eine Plattform für sachliche und konstruktive Diskussionen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Wir bitten Sie daher, durch die Einhaltung unserer Richtlinien zu einem freundlichen Gesprächsklima beizutragen.
1. Gegenseitiger Respekt
Bitte behandeln sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Zeigen Sie Toleranz gegenüber anderen Meinungen und verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Provokationen.
Selbstverständlich werden Kommentare, die ehrverletzend, beleidigend, rassistisch, pornografisch oder auf andere Weise strafbar sind, nicht freigeschaltet.
2. Wortwahl und Formulierung
Sachliche Argumentation ist die Basis für eine konstruktive Diskussionskultur. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kommentar vor dem Abschicken zu überprüfen. Habe ich den richtigen Ton getroffen? Könnten meine Formulierungen Missverständnisse hervorrufen?
3. Benutzernamen
Diese genannten Richtlinien gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.
4. Quellenangaben und Verlinkungen
Wenn Sie Zitate verwenden, verweisen Sie bitte auf die Quelle und erläutern Sie deren Bezug zum Thema.
5. Zeichenbegrenzung
Die Länge eines Kommentars ist auf 1000 Zeichen zu begrenzen, um eine Moderation in einem adäquaten Zeitrahmen zu gewährleisten. Mehrteilige Beiträge können daher leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte sehen Sie davon ab, denselben oder einen sehr ähnlichen Kommentar mehrmals abzuschicken.
6. Werbung
Die Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Inhalte gewerblichen oder werbenden Charakters werden nicht freigeschaltet. Gleiches gilt für politische Aufrufe aller Art.
7. Sonstige Hinweise
Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Beiträge, die sich als falsch oder unwahr herausstellen, können auch im Nachhinein noch gelöscht werden. Sollten Sie auf Beiträge stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen, machen Sie die Moderation bitte darauf aufmerksam. Schicken Sie einfach den Link des betreffenden Kommentars mit einer kurzen Erläuterung an redaktion@eifelon.de. Bei wiederholten oder besonders schweren Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns einen Ausschluss einzelner User vor.


zurück zur Startseite